ContinentalGripTeam

Auftakt fürs Continental Grip Team

Ach Gott ist das lange her, dass ich etwas für meinen Blog geschrieben habe, aber die letzten Monate waren pickepacke voll. Ein neuer Job, der Umzug zurück in meine Heimat Bayern, in meine Lieblingsstadt München, neben der Arbeit das Studium. Da kommt der Sport doch manchmal etwas kurz und seit vier Wochen quäle ich mich auch noch mit einem kaputten Rücken durch die Welt. Arzt, Spritzen, Physio-Therapie, andere technische Hilfsmittel – alles um irgendwie wieder fit zu werden – sogar ein „Starker Rücken“-Yoga-Workout wurde in den Plan integriert. Naja, welcher Plan eigentlich. Ich muss ehrlich sein! Seit ich im Januar nach München kam habe ich Stand heute knapp 11 Kilo zugenommen. Gerüchte behaupten mit 30 würde es abwärts gehen, aber bei mir war das Gegenteil der Fall. Ich war mit der ersten drei so fit wie noch nie und man entwickelt höchstens eine leichte Alkohol-Allergie. Ein Jahr später bin ich so kaputt wie noch nie und es bestätigt meine Meinung – gesund sein ist ein kontinuierlicher Prozess und sollte nicht nur eine vorübergehende Phase sein. Entzündung in der Schulter, unerklärliche Schmerzen im eh schon kaputten Knie, Rückenprobleme – wahrscheinlich erst der Anfang wenn man nicht rechtzeitig die Reißleine zieht. Eigentlich freut sich meine Chefin, wenn ich gerade nicht die Möglichkeit habe bei irgendwelchen Hindernisläufen über Baumstämme oder Schiffscontainer zu springen, 5 € ins Phrasenschwein, aber ein gesunder Geist wohnt gerne in einem gesunden Körper.

Und hier kommt „mein“ aktuelles Projekt genau zur richtigen Zeit. Im August wurde ich über Facebook auf das Continental GripTeam aufmerksam gemacht. Es galt sich mit einer kleinen Videonachricht zu bewerben und ich wollte authentisch bleiben, also einfach der kleine Chaot der ich eben bin, aber seht selbst.

Für das GripTeam wurden Markenbotschafter gesucht, welche gerne mal einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen und ein Jahr lang Lust haben in Bild- und Text über ihren Sport zu berichten und auch wenn ich wie eine gesengte Sau fahre, bin ich jetzt nicht unter die Rennfahrer gegangen und düse mit meinem kleinen 1er BMW und neuen Conti-Schlappen durch die grüne Hölle. Denn wer es nicht wusste, Continental stellt zusammen mit Adidas (Lauf-)Schuhe her und sorgt mit einer ordentlichen Sohle für den optimalen Grip. Damit wir nicht nur leere Behauptungen von uns geben während wir berichten, haben wir uns dieses Wochenende das erste Mal in Hannover, dem Hauptsitz von Continental, getroffen und dürfen das Material auch selbst auf Herz und Nieren testen.

Mittlerweile ist Montag, ich sitze im ICE auf dem Weg zurück nach München und drei ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Das schöne an diesem Projekt ist, dass es nicht das Ziel war nur Supersportler zu casten, sondern eine wundervolle Mischung zu finden, von der Laufmutti über den Gadget-Geek wie mich bis zum ambitionierten Marathonläufer und hier muss ich den Organisatoren ein Kompliment machen, das ist ihnen voll und ganz gelungen.

GetYourGrip beim SteelmanSieg beim SteelmanAm Anreise-Samstag hatten wir bei einem gemeinsamen Abendessen die Möglichkeit uns kennenzulernen und die Bewerbungsvideos der anderen Teammitglieder anzuschauen. Schon hier stellte sich heraus, dass nicht nur jeder einen Bezug zum Laufen hat, sondern zum Teil auch eine bewegende Geschichte dahinter steckt. Jemand der nach einem schweren Autounfall wieder das Laufen lernen musste, ein anderer der alleine 2016 an über zehn Marathons teilgenommen hat, darunter auch das Original in Griechenland oder jemand der sich vom absoluten Bewegungsmuffel und Übergewicht zum Laufjunkie entwickelt hat. Dass wir bereits einen Zusammenhalt entwickelt hatten konnten wir dann am Sonntag bei einem Hindernislauf, dem Steelman, unter Beweis stellen. Bei wahlweise 9 oder 18 Kilometern, 20 Hindernissen pro Runde und reichlich Wasser konnte sich jeder, bei für Ende November traumhaften Wetter, austoben. Auch wenn ich reichlich Lust hatte zu laufen und mich zu quälen, versuchte ich eine Entscheidung zu Gunsten meines Rückens zu treffen und begleitete das Team vor und hinter der Kamera. Hierbei hatte ich die Chance meinen ersten Facebook Live-Stream auf der Seite von Continental Deutschland zu starten und anschließend ein paar Highlights mit meiner GoPro festzuhalten – dass ich dabei 3/4 der Strecke – ohne Hindernisse – mitgelaufen bin zeigt, dass es mir besser geht und ich wieder langsam mit dem Training anfangen kann. Am Ende steht sogar der erste Erfolg zu Buche, Platz 1 in der Teamwertung über die 9km Distanz. Die schönsten Momente gibt es im Video.

Besuch bei ContinentalAm Montag standen die Zeichen schon wieder auf Abschied, aber nicht ohne ein weiteres Highlight. Wir hatten die exklusive Möglichkeit die Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Conti zu besichtigen und staunten nicht schlecht als wir erfuhren, dass der Bereich Reifen nur rund ein Viertel des Umsatzes ausmacht. Wir lernten welche verschiedenen komplexen Prozesse hinter der Reifenentwicklung und vor allem der Optimierung stecken, hatten sogar die Möglichkeit selbst per Hand ein Reifenprofil zu schnitzen und es gab ein Meet&Greet mit dem Entwickler der Sohlen der Adidas Schuhe. Jetzt gilt es die ersten Eindrücke sacken zu lassen ehe wir uns alle im Rahmen des Hannover Marathons im April wieder sehen. Die größte Überraschung wurde uns aber schon am Samstag mitgeteilt, denn wir bekommen ALLE einen Startplatz für den Berlin Marathon und es gibt kaum eine schönere Location für seinen ersten Marathon, oder?

Mein privater Laufkalender hat also jetzt ein paar neue Termine bekommen und ich kann es kaum erwarten. Jetzt steht aber erstmal an wieder komplett fit zu werden, #fromzerotohero#again eben… 😉

eAk

  1 Comment

  1. Pingback: Auftakt fürs Continental Grip Team

Kommentar verfassen